Flickering in the anthropocene

The anthropocene names a geochronological epoch which is characterized by a significant influence of mankind on the processes of the system of the earth. If and when exactly the anthropocene has started is an open field to discussion. I like the approach of the Anthropocene Working Group, which searches for explicit global markers in the geological stratum composition to define the starting time of the anthropocene. Possible markers are anthropogene radionuclides from atomic bomb testing, plastic particles or fly-ash from industrial production. This global manifestation of human existence in a medium, that’s still readable after millions of years raises ambiguity and reduces individual action to a flickering in the anthropocene. Knowing, that the anthropocene itself is a flickering in space and time.

To find a grip within these overwhelming scales, I reduce myself to the observation of the flickering in my personal environment using a decided subjective background - hoping to make the anthropocene and my place within more tangible.

A project of Mertl Research

Flackern im Anthropozän

Das Anthropozän bezeichnet die geochronologische Epoche, in der der Mensch einen entscheidenden Einfluss auf die Prozesse des Systems Erde nimmt. Ob, und wann genau das Anthropozän begann ist ein offenes Feld der Diskussion. Ich finde den Ansatz der Anthropocene Working Group, die nach weltweiten eindeutigen Markern im geologischen Schichtaufbau sucht, um den Beginn des Anthrophzäns zu definieren, sehr spannend. Als mögliche Marker werden anthropogene Radionuklide der Atombombentests, Plastikpartikel oder Flugasche aus der industriellen Produktion diskutiert. Diese globale Manifestation der menschlichen Existenz in einem Medium, das auch nach millionen Jahren noch lesbar ist versetzt in einen Zustand der Ungewissheit und reduziert individuelle Aktionen zu einem Flackern im Anthropozän. Wissend, dass das Anthropozän selbst nur ein Flackern in Raum und Zeit ist.

Um Halt in diesen überwältigenden Größenordnungen zu finden, reduziere ich mich auf die Beobachtung des Flackerns in meinem persönlichen Umfeld mit dezidiert subjektivem Hintergrund - in der Hoffnung das Anthropozän und meinen Platz darin greifbarer zu machen.

Ein Projekt von Mertl Research